Zum Inhalt springen

INTENTION

„Dieser Blog ist eine interdisziplinäre Plattform, die die Visualisierung der Bildbotschaft aus der Sicht des Neuromarketings beleuchten„.

 

Wirklich verstehen, wie Menschen Marken wahrnehmen (vor allem visuell). Welche Wünsche und Bedürfnisse bestehen. Welche Ängste und Sorgen. Psychologische Insights, die wirklich weiterhelfen.

 

Visualisierung ist mehr als nur Bilder.

Es gibt keinen klaren eindeutigen Weg, sondern viele Möglichkeiten Gedanken in Bilder zu formen. Genaues Wissen über Kunden und Marktrealitäten optimiert die Akzeptanz der Botschaft für die Zielgruppe. Ein Weg, weg von teilnehmen an Bilder- und Reizüberflutung hin zur Message, benötigt eine realistische und ehrliche Formulierung des Wertes.

(Quelle K&A Brand Research)

Nur für die wenigsten Entscheidungen hat man Zeit. Die allermeisten fallen schnell: Innerhalb von Sekunden treffen wir jeden Tag bis zu 100?000 Entscheidungen. Das Bewusstsein verschlingt 80 Prozent der Energie im Gehirn. Nur 20 Prozent stehen dem Unterbewusstsein zur Verfügung. Für alles, was die Routine übersteigt, muss der Organismus neue Netzwerke anlegen, Botenstoffe und Signalkaskaden in Sekundenschnelle hochfahren und andere Körperfunktionen drosseln.

Versuche haben gezeigt, dass es nicht funktioniert, mit unbewussten Befehlen gezielt bestimmte visuelle Anreize entstehen zu lassen. Was aber wohl klappt, ist, dass man das Gehirn unterschwellig durch eine visuelle Codierung, in eine bestimmte Richtung lenkt.

 

Ohne Emotionen geht es nicht!

„Das Besondere an uns Menschen ist, dass wir grundlegende Prozesse zur Regulierung des Lebens nutzen, darunter eben auch Emotionen und Gefühle. Aber wir verbinden sie mit geistigen Prozessen in einer Art, dass wir eine neue Welt um uns herum schaffen“

Quelle: Hirnforscher Antonio Damasio.

 

Kommentare sind geschlossen.